Bettwanzen

Kostenlose und direkte Hilfe: 0800 207 801  oder mailen Sie uns

Bettwanzenbekämpfung

Eine wirkungsvolle Bettwanzenbekämpfung gehört zu den anspruchsvollsten Disziplinen der Schädlingsbekämpfung. Dies liegt vor allem an der mangelhaften Wirksamkeit vieler Bekämpfungsmittel und der Resistenz von Bettwanzen gegen eine ganze Reihe üblicherweise eingesetzter Präparate. Hinzu kommt, dass eine erfolgreiche Bettwanzenbekämpfung oftmals abhängig ist vom Know-how und der Erfahrung des ausführenden Schädlingsbekämpfers. 

Bei Bettwanzen gilt: nur wer die Biologie und das Verhalten genau kennt und dabei die Maßnahmen zur Bekämpfung auf die individuellen Umgebungsbedingungen abstellt, kann nachhaltigen Erfolg haben.

Wirkungslose Methoden der Bettwanzenbekämpfung

Im Internet kursieren eine ganze Reihe von angeblichen Hausmitteln, Wundersprays, Klebefallen bis hin zu angeblich wirksamer Bettwäsche gegen Bettwanzen. Alle diese Mittel sollen Bettwanzen angeblich bekämpfen, beseitigen, vernichten oder sonst irgendwie abwehren können.

  • Hausmittel wie z.B. Lavendelpräparate sind unwirksam. Das Erhitzen von Fugen und Ritzen mittels handelsüblichem Fön führt ebenso wenig zum gewünschten Ergebnis einer nachhaltigen Bettwanzenbekämpfung.

  • Klebestreifen oder doppelseitige Klebebänder, die um das Bett herum ausgelegt werden, sind zur Bettwanzenbekämpfung nicht geeignet, da sie Bettwanzen lediglich nachweisen können. Hinzu kommt, dass sich Bettwanzen auch von Zimmerdecken auf ihr Opfer herabfallen lassen können.

  • Sprays enthalten zum Teil unklare und potenziell gesundheitsgefährdende Bestandteile. Hinzu kommt, dass Sprays und andere Bekämpfungsmittel gegen Bettwanzen oft unprofessionell angewendet werden, indem das Präparat nur direkt auf sichtbare Bettwanzen, nicht jedoch in deren potenzielle Verbergeorte, Nester oder Laufwege appliziert werden. Obendrein besteht die Schwierigkeit, Bettwanzen z.B. unter Teppichbelägen, hinter Tapeten etc. zu erreichen.

  • Spezielle Bettwäsche bzw. Matratzenbezüge bekämpfen Bettwanzen nicht. Sie sorgen – Wirksamkeit vorausgesetzt – lediglich dafür, dass Bettwanzen nicht unmittelbar an der Matratze nisten. Das verhindert jedoch weder Stiche von Bettwanzen noch deren weitere Verbreitung.

Bettwanzenbekämpfung durch Kombinationsverfahren

Rentokil hat sich auf die Bettwanzenbekämpfung spezialisiert und bietet seinen Kunden mit dem Kombinationsverfahren eine seit Jahren bewährte und hocheffektive Lösung zur Beseitigung dieses gefürchteten Parasiten. Beim Rentokil Kombinationsverfahren wird mittels einer speziellen Apparatur die Raumtemperatur von betroffenen Zimmern auf bis zu 55 Grad aufgeheizt. Grund: Bettwanzen aller Entwicklungsstadien denaturieren ab ca. 45 Grad, d.h., die Stoffwechselvorgänge von Bettwanzen brechen zusammen und die Parasiten sterben. 

In schwer aufzuheizenden Bereichen, wie z.B. unter Bodenbelägen wie Teppichen, PVC etc., werden Bettwanzen durch Temperaturen von über 35 Grad mobilisiert. Dieser reflexartige Mechanismus von Bettwanzen, auf eine gemäßigte Temperaturerhöhung mit plötzlicher Bewegung zu reagieren, wird dabei bewusst hervorgerufen. Auf diese Weise werden die Blutsauger aus ihren Verstecken gelockt und ein Kontakt mit gezielt ausgebrachten Insektizidbelägen provoziert. Die Folge: Die Bettwanzenbekämpfung gelingt auch in schwer zugänglichen Bereichen, da der Kontakt mit Insektiziden den unmittelbaren Tod zur Folge hat.

Vorteile der Rentokil Bettwanzenbekämpfung

  • Jahrelang bewährtes und zuverlässiges Verfahren zur Bekämpfung von Bettwanzen aller Entwicklungsstadien (Eier, Nymphen, Adulte). 
  • Keine Resistenzen von Bettwanzen möglich. 
  • Hervorragende Eignung für hochsensible Bereiche. 
  • Hocheffizient und diskret, schnelle Verfügbarkeit der behandelten Zimmer. 
  • Erreichen sämtlicher, auch schwer zugänglicher Schlupfwinkel von Bettwanzen. 
  • Möbel und Einrichtungsgegenstände können im Zimmer verbleiben. Das Risiko einer weiteren Verschleppung von Bettwanzen wird damit minimiert. 
  • Geruchsfreie, mikroverkapselte Wirkstoffe/ Bekämpfungsmittel.

Rentokil bietet Ihnen einen mobilen Bereitschaftsdienst, der auf Bettwanzenbekämpfung spezialisiert ist. Unsere Experten sind schnell, effektiv und garantieren Ihnen, Ihrer Familie und Ihren Haustieren eine professionelle Lösung des Problems. Für weitere Informationen oder, um einen Besuch mit einem unserer kompetenten Fachberater zu vereinbaren, rufen Sie uns bitte an: Tel. 0800 207 801.

Kosten der Bettwanzenbekämpfung

Mit dem Auftreten eines Bettwanzenproblems ist grundsätzlich die Frage verknüpft, wie hoch die Kosten einer Bettwanzenbekämpfung sind und wer für die Kosten der Beseitigung aufkommen muss, Mieter oder Vermieter?

  • Wie hoch sind die Kosten einer Bettwanzenbekämpfun - Die Kosten einer Bettwanzenbekämpfung hängen stark vom Einzelfall ab und können daher nicht einfach pauschalisiert werden. Die Fragen lauten: Wie viele Zimmer/ Räume sind betroffen? Wie stark ist die Bettwanzenpopulation? Wie ist die Wohnung beschaffen, d.h. Deckenhöhe, Boden- und Wandbeläge, Wärmedichte? Diese und weitere Fragen klärt der Rentokil Bettwanzenexperte in Ihrer Nähe und macht Ihnen ein unverbindliches Angebot.

  • Wer übernimmt die Kosten einer Bettwanzenbekämpfun - Zunächst einmal ist wichtig, zwischen möblierten, unrenovierten Wohnungen und nicht möblierten, renovierten Wohnungen zu unterscheiden.
    Im Fall von möblierten oder unrenovierten Wohnungen wird es dem Vermieter kurz nach Neuvermietung schwer fallen, zu beweisen, dass sich Bettwanzen nicht schon vor Einzug des neuen Mieters in dem Wohnraum befanden. Dasselbe gilt, wenn Gebäudemängel die Vermutung Nahe legen, dass diese die Zuwanderung von Bettwanzen nicht zumindest begünstigt haben. Beispiel: Ein lange Zeit vom Vermieter ignorierter Taubenbefall im Dachboden eines Mietshauses kann eine Zuwanderung von Parasiten in die darunter liegenden Mietwohnungen begünstigt haben. In diesem Fall liegt ein Wohnungsmangel vor, der eine entsprechende Mietminderung/ Mietkürzung begründen kann und den Vermieter verpflichtet, die Kosten der Bekämpfung zu tragen.
    Bei nicht möblierten und neulich renovierten Wohnungen steht hingegen der Mieter in der Beweispflicht, dass er den Bettwanzenbefall nicht zu verantworten hat (Landgericht Hamburg, ZMR 2000, 764). Die Tatsache, dass ein Bettwanzenbefall häufig durch Einschleppung (Reisekoffer, Möbel, Teppiche, Hausrat) verursacht wird, führt dazu, dass es einem Mieter in der Regel schwer fallen, die Verantwortung auf den Vermieter abzuwälzen. Der Mieter trägt daher zumeist die Kosten der Bettwanzenbekämpfung. Hinzu kommt, dass der Mieter grundsätzlich dazu verpflichtet ist, den Vermieter über den Bettwanzenbefall zu informieren. Nur so kann der Vermieter Abwehrmaßnahmen veranlassen, die eine weitere Ausbreitung von Bettwanzen im Gebäudekomplex und damit auf andere Wohnungen verhindern. Kommt der Mieter seiner Anzeigepflicht gegenüber dem Vermieter nicht nach, haftet er im Hinblick auf die dadurch entstehenden Kosten (zusätzliche Bettwanzenbekämpfung, Mietminderung).

  • Polizeigesetz zur Gefahrenabwehr - Ist Gefahr im Verzug, d.h. droht die Ausweitung eines Bettwanzenbefalls, können die Ordnungsbehörden auch den Vermieter direkt in Anspruch nehmen, und zwar unabhängig davon, ob er auch tatsächlich die Verantwortung für den Befall mit Bettwanzen trägt. In diesem Fall greifen die sog. Polizeigesetze zur Gefahrenabwehr, da es sich um eine Frage des Gesundheitsschutzes handelt. Der Vermieter ist dann sog. Zustandsstörer und qua Gesetz verpflichtet, zunächst die Kosten der Bettwanzenbekämpfung zu tragen (Bundesverfassungsgericht: Beschluss vom 18.09.1987, AZ: 3 B 21/87).


Wie können wir helfen?

Auch in Ihrer Nähe

Kostenlose Hotline

0800 207 801

Geschäftskunden

0800 171 800