Eichenprozessionsspinner

Kostenlose und direkte Hilfe: 0800 207 801  oder mailen Sie uns

Alles zu den Gefahren durch Brennhaare bei Eichenprozessionsspinner-Befall

Der Eichenprozessionsspinner besitzt während seiner Larvenstadien giftige Raupenhaare, die bei Menschen schwerwiegende gesundheitliche Schäden und Symptome wie u.a. Raupendermatitis und Hautausschlag verursachen können. Daneben gilt der Eichenprozessionsspinner auch als Pflanzenschädling, da seine Raupen durch Lichtungs- und Kahlfraß Schäden an den befallenen Eichen bewirken.

Der Gefährdungszeitraum durch den Eichenprozessionsspinner erstreckt sich praktisch über das gesamte Jahr, da sich seine gefährlichen Brennhaare nicht nur in der Umgebung ehemals befallener Eichen (Unterholz, Bodenbereiche) anreichern, sondern insbesondere alte Gespinstnester auch noch nach Monaten und Jahren ihre schädliche Wirkung entfalten können.

Gesundheitsrisiken durch Eichenprozessionsspinner

Vor allem die giftigen Raupenhaare der Eichenprozessionsspinner bedeuten eine massive gesundheitliche Gefahr für den Menschen. Eichenprozessionsspinnerraupen sind zum Schutz vor Vögeln und anderen Feinden bereits vom ersten Larvenstadium an behaart. Die mikroskopisch feinen, innen hohlen, ca. 3 Millimeter langen Raupenhaare werden kontinuierlich abgesondert, brechen leicht und werden durch den Wind in die weitere räumliche Umgebung verdriftet. Ab dem dritten Entwicklungsstadium unmittelbar mit der 2. Häutung bilden sich Brennhaare mit minimalen Widerhaken.

Kommen Brennhaare, Nester oder Kokonreste der Eichenprozessionsspinner in Kontakt mit Haut und/ oder Schleimhäuten des Menschen, entfaltet das Eiweißgift Thaumetopein seine biochemische Reizwirkung und kann Symptome wie Raupendermatitis, Hautausschlag, allergische Reaktionen sowie Entzündungen der Augenbindehaut, des Rachens, der oberen Luftwege sowie andere Krankheitsbilder verursachen.

Ökologische Schäden durch Eichenprozessionsspinner

Die ökologischen Schädigungen durch Eichenprozessionsspinner werden durch den Lichtungs- und Kahlfraß der Raupen verursacht. Selbst wenn Eichen komplett kahl gefressen werden, ist in der Regel das Schadensausmaß aufgrund des hohen Regenerationsvermögens der Bäume relativ gering.

Tritt ein Befall und großflächiger Blattanfraß durch Eichenprozessionsspinnerraupen jedoch wiederholt auf, kann es zu einer nachhaltigen Schwächung der betroffenen Eichen kommen. Dies führt dazu, dass die Bäume anfälliger für andere Schwächungsfaktoren wie Schädlinge (Eichenwickler, Eichenmehltau, Eichengallwespen) und andere Stressfaktoren wie z.B. Verletzungen oder Luftverschmutzungen werden. Dadurch kommt es nicht nur Verlusten des Baumzuwachses, sondern manchmal sogar zum Absterben der Eiche.

Gefährdungszeitraum des Eichenprozessionsspinners

Die Dauer der Gefährdung durch den Eichenprozessionsspinner erstreckt sich auf das gesamte Jahr. Es existieren jedoch Zeiträume mit erhöhter Gefahr, vor allem zwischen Ende Mai bis September. Nachdem das Eigelege mit Einsetzen des Blattwachstums erwacht und die Raupen schlüpfen, beginnt der Eichenprozessionsspinner ab ca. Ende Mai/ Anfang Juni damit, seine giftigen Raupenhaare auszubilden.

Zwischen Ende Juni und Anfang Juli verpuppen sich die Eichenprozessionsspinnerraupen in ihren Gespinstnestern, um schließlich Ende Juli/ Anfang August als ungefährliche Schmetterlinge ihr kurzes Leben von wenigen Tagen anzutreten.

Das Tückische: Die am Eichenbaum verbleibenden Nester bleiben das ganze Jahr über gefährlich, da die darin enthaltenen Raupenhaare/ Kokonreste durch den Wind in die weitere Umgebung getragen werden und sich zudem in Bodennähe der Bäume anreichern und so eine latente Gefahr für Passanten und Haustiere darstellen.

Empfohlene Verhaltensweisen

  • Meidung der Befallsareale. 
  • Keinesfalls Gespinstnester oder Eichenprozessionsspinnerraupen berühren. 
  • Schutz unbedeckter Körperbereiche wie vor allem Nackenpartie, Hals, Arme und Beine. 
  • Verzicht auf Holzarbeiten wie Ernte- und Pflegemaßnahmen in betroffenen Gebieten, solange keine Entwarnung vor akuter Gefahr gegeben wurde. 
  • Bei Kontakt mit Raupenhaaren trotz Juckreiz nicht kratzen, sofortiger Wechsel der Kleidung, intensives Abbrausen + ausgiebige Haarwäsche. 
  • Giftige Raupenhaare können mit Klebestreifen von der Haut entfernt werden. 
  • Kontaminierte Kleidung bei 60 Grad in die Waschmaschine, um Raupenhaare auszuwaschen. 
  • Nach Kontakt mit giftigen Raupenhaaren und entsprechenden Symptomen wie Störungen des Allgemeinbefindens, allergischen Reaktionen, Hautausschlag, Augenbrennen, Schluck- und Atembeschwerden sofort den Arzt aufsuchen.

Rentokil bietet öffentlichen Einrichtungen zum Einsatz gegenüber Bürgern, Presse und Politik umfassende Informations- und Aufklärungsmaterialien zum Eichenprozessionsspinner wie u.a. Broschüren, Merkblätter.


Wie können wir helfen?

Auch in Ihrer Nähe

Kostenlose Hotline

0800 207 801

Geschäftskunden

0800 171 800