Rentokil Schädlingslexikon: Materialschädlinge erkennen

Jeder weiß, welche Schäden Motten verursachen. Daneben gibt es aber auch Insekten, die Materialien pflanzlicher oder tierischer Herkunft schädigen können. Materialschädlinge befallen häufig hochwertige Güter – wir zeigen Ihnen, welche Schäden ein unbehandelter Befall hinterlassen kann.

Dornspeckkäfer

(Dermestes maculatus)

Aussehen

  • Der Dornspeckkäfer wird 6 bis 10 mm groß.
  • Sein Rücken ist braun oder schwarz. Der Bauch ist weiß mit spezieller Zeichnung. Die weiße Farbe am Bauch ist je nach Speckkäferart mehr oder weniger ausgebildet.
  • Die Nahtspitze der Flügeldecken ist dornförmig ausgezogen.
  • Die Analdornen sind an der Basis nicht verdickt und verjüngen sich gleichmäßig.
  • Die Larven des Dornspeckkäfers sind denen des Speckkäfers (Dermestes lardarius) ähnlich, jedoch mit einem hellen Längsstreifen auf dem Rücken.

Lebensweise

  • Die Entwicklung des Dornspeckkäfers dauert bei Temperaturbedingungen von 18 bis 25°C ca. 2 bis 3 Monate.
  • Er entwickelt sich in festen Materialien, wie z.B. Holz.

Fortpflanzung

  • Die Larven des Dornspeckkäfers ernähren sich von tierischen Produkten und Materialien (z.B. getrocknetes Fleisch und Fisch, Wollprodukte und Felle).
  • Er ist ein weitverbreiteter Material- und Vorratsschädling.
  • Ausgewachsene Dornspeckkäfer können fliegen.

Gefleckter Pelzkäfer

(Attagenus pellio)

Aussehen

  • Die Länge des Gefleckten Pelzkäfers beträgt 4 bis 6 mm.
  • Er besitzt einen länglich ovalen Körper mit einem kleinen weißen Fleck auf jedem Deckflügel, ansonsten ist er rotbraun bis schwarz gefärbt.
  • Die Larven sind 6 mm lang, gelbbraun und haben einen dicht behaarten Körper. Am Hinterleib befindet sich ein langer orangefarbener Haarschopf. Die Larven haben eine geringelte Erscheinung.

Lebensweise

  • Der Gefleckte Pelzkäfer pflanzt sich in freier Natur fort.
  • Eiablage und Entwicklung finden anschließend in Wohnungen und Lagerräumen statt.
  • Das Pelzkäfer-Weibchen legt zwischen 40 und 50 Eier an einem geeigneten Nahrungssubstrat, wie z.B. Pelzen, Teppichen, Wolle oder Isoliermaterialien, ab.
  • Der Entwicklungszyklus vom Ei zum Käfer dauert ca. 1 Jahr, kann sich aber auf bis zu 3 Jahre ausdehnen.
  • Der Gefleckte Pelzkäfer erzeugt maximal eine neue Generation pro Jahr.

Fortpflanzung

  • Der Gefleckte Pelzkäfer ist vorwiegend in Blüten von Schwarz- und Weißdorn sowie in alten Wespen-, Ameisen- oder Vogelnestern zu finden.
  • Die Hauptnahrung der Larven ist das Protein Keratin, welches in Haaren und Wolle vorhanden ist.
  • Der Pelzkäfer beschädigt vor allem Tierfelle, Pelze und Wollprodukte.

Kugelkäfer

(Gibbium psylloides)

Aussehen

  • Die Größe des Kugelkäfers beträgt 1,5 bis 3 mm.
  • Seine Flügeldecken sind glänzend glatt und bräunlich bis rot gefärbt.
  • Der Kugelkäfer besitzt lange, gliedrige Fühler.
  • Er hat ein spinnenartiges Aussehen.

Lebensweise

  • Seine Eier legt der Kugelkäfer im Frühsommer in Gelege von bis zu 120 Eiern ab. Die Larven schlüpfen nach ca. 16 Tagen und verbleiben für ca. 6 Wochen im Larvenstadium.
  • Der Kugelkäfer durchläuft vier Larvenstadien und wird bis zu 12 Monate alt.
  • Die ideale Fortpflanzungstemperatur für den Kugelkäfer beträgt 33°C, bei welcher die Entwicklung zum ausgewachsenen Käfer nach ca. 45 Tagen abgeschlossen ist.
  • Der Kugelkäfer ernährt sich von tierischen und pflanzlichen Überresten und Früchten (vor allem Getreide) sowie von Textilien, Wolle und toten, vertrockneten Insekten.

Fortpflanzung

  • Der Kugelkäfer ist relativ kälteunempfindlich und überlebt lange Zeit ohne Nahrungsaufnahme.
  • Er ist flugunfähig und stellt sich tot, sobald er sich gestört fühlt.
  • Bekannt ist der Kugelkäfer durch sein häufig massenhaftes Auftreten in Altbauten und Fachwerkhäusern.

Messingkäfer

(Niptus hololeucus)

Aussehen

  • Ausgewachsen ist der Messingkäfer 3 bis 4,5 mm groß.
  • Er ist goldgelb und hat lange, seidige Haare auf seinen zusammengewachsenen Flügeldecken (Elytren).
  • Der Messingkäfer besitzt keine Flügel.

Lebensweise

  • Aus den Eiern des Messingkäfers schlüpfen nach 11 bis 20 Tagen die Larven. Das Larvenstadium dauert 150 Tage.
  • Die Verpuppung erfolgt in einem Zeitraum von 18 bis 26 Tagen.
  • Das Vollinsekt lebt bis zu 250 Tage.

Fortpflanzung

  • Der Messingkäfer und seine Larven befallen Wolle, Leinen und Seide, wenn die Fasern mit Fett verschmutzt sind.
  • Er vermeidet das Tageslicht und ist vor allem nachtaktiv.

Staub- und Bücherlaus

(Liposcelis bostrychophila, Lepinotus patruelis)

Aussehen

  • Ausgewachsen wird die Staub- und Bücherlaus je nach Art 1 bis 2 mm groß.
  • Ihr Körper ist gelbbraun und dunkelbraun gefärbt.
  • Die Nymphe ist sehr klein und erscheint oft durchsichtig.
  • Es gibt kein Larvenstadium.

Lebensweise

  • Die Spezie "Liposcelis bostrychophilles" bevorzugt hohe Temperaturen zwischen 25 und 30ºC.
  • "Lepinotus patruelis" dagegen vermehrt sich bei 5 bis 15ºC.

Fortpflanzung

  • Die Spezie "Liposcelis bostrychophilles" verbreitet sich vorwiegend in Privathaushalten.
  • "Lepinotus patruelis" ist häufig in Fabriken, auf Transportpaletten, in Häusern an Holzwolle, zwischen altem Papier und in Polstermöbeln zu finden.

Wollkrautblütenkäfer

(Anthrenus verbasci)

Aussehen

  • Der Wollkrautblütenkäfer ist 3 mm groß und hat die Form eines Marienkäfers.
  • Seine Flügeldecken sind mit drei wellenförmigen weißen Querbinden versehen.
  • Die Larve des Wollkrautblütenkäfers ist 4 bis 5 mm groß. Sie ist braun und behaart und besitzt zwei paarige Büschel speerartiger Borsten auf den letzten Hinterleibssegmenten.
  • Die Puppe entwickelt sich in der letzten Larvenhaut.
  • Das Puppenstadium dauert 10 bis 30 Tage.

Lebensweise

  • Der Wollkrautblütenkäfer pflanzt sich in freier Natur fort. Zur Eiablage fliegt er oft in Gebäude.
  • Normalerweise gibt es eine Generation pro Jahr – bei warmen Temperaturen auch zwei.

Fortpflanzung

  • Der Wollkrautblütenkäfer ist der am häufigsten auftretende Textilschädling. Er tritt vermehrt in Museen und Häusern auf – ist aber auch in Vogelnestern aufzufinden.
  • Die Larven rollen sich bei Störungen oder Gefahr zusammen.
  • Einige Menschen reagieren allergisch auf die Borsten der Larven.

Wie können wir helfen?

Immer in Ihrer Nähe!

Tel. für Privatpersonen

(kostenlos)
0800 207 801

Tel. für Unternehmen

(kostenlos)
0800 233 345